Ich habe meine Website "Wie-durchs-Kaleidoskop" getauft, weil ich es immer wieder anstrebe, die Welt wie durchs Kaleidoskop zu betrachten. Ich liebe Kaleidoskope! Bzw. liebte sie bereits als kleines Kind. Ein Kaleidoskop ist ein kleines Wunder. Du drehst das Ding, schaust durch, und siehst immer wieder neue, einzigartige, bunte Muster. Es ist etwas zum Staunen. Und so möchte ich die Welt, mich selbst und andere Menschen immer wieder üben, zu sehen. Ein Kaleidoskop beinhaltet aber auch ganz viele kleine Geheimnisse. Das sind die vielen kleinen bunten Fragmente. Manchmal sind es mehr sowas wie Scherben, andere Male können sie in bunten Farben schimmern und das Leben bereichern. Wir können zumindest über die Zeit hinweg daran mitarbeiten, dass wir auch unsere Scherben irgendwann mehr als Fragmente eines Mosaiks sehen bzw.: sie dazu machen. Sodass sie zwar immer noch Brüchigkeiten enthalten, wir aber auch Schönes aus ihnen gemacht haben.

Mit der Zeit und so manchem Schicksalsschlag (ich erkrankte mehrfach an psychotischen Episoden) schlich sich bei mir ein bisschen der Gedanke ein, dass die Welt es nicht wert sei, als Wunder betrachtet zu werden. Manches in meinem Leben ist einfach sehr schwer und kompliziert. Das hat und hatte auch oft mal nichts unmittelbar nur mit mir zu tun, sondern mit negativen Erlebnissen, an welchen auch viele andere Menschen mitwirkten.

Andererseits ist in meinem Leben viel Bedeutung  und Fülle für mich spürbar. Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass ich sehr intensiv spüre. Für mich ist Licht oft zu hell, Geräusche zu intensiv und fremde sowie eigene Emotionen erschüttern mich nicht selten. Aber auch Freudvolles empfinde ich sehr stark. Das ist ein Teil meines Autismus.

Ich bin aber nicht "nur" Autistin, ich bin so Vieles Verschiedene - wie jeder Mensch. In meinem Blog nehme ich mir vor, Dinge facettenreich zu betrachten und zu teilen. Ich möchte auch zur Freude an Komplexem und Schwierigem im eigenen Leben anregen. Dahinter verbergen sich oft mit der Zeit große Schätze - wenn man die Probleme in Angriff nimmt und dranbleibt.

Auch möchte ich gerne Möglichkeiten oder Impulse zur Selbstheilung bei psychischen Erkrankungen (Psychosen, Depressionen,...) geben. Das ist ein sehr langer Prozess - je nach Schrecklichkeit des Erlebten. Ich habe sehr viel an Inputs dazu gesammelt und werde es hier festhalten.

Außerdem werde ich mitunter Begriffe beleuchten, die viele nicht gut genug kennen und die stark stigmatisiert sind. Das werde ich recht eigenwillig, nicht immer vollständig wissenschaftlich orientiert, sondern mit eigenen Erfahrungen ergänzt - zu tun versuchen.

Selbstverständlich möchte ich mich auch mitteilen und über manche meiner Herausforderungen und Andersartigkeiten erzählen und das auch zum Anlass nehmen, über Themen zu versuchen, aufzuklären oder Gedanken anzuregen. 

Es ist mir ein essentielles Anliegen, zu erwähnen, dass ich natürlich nur meine eigene Perspektive schildere und jeder Autist sowie Mensch generell sich stark vom Anderen unterscheidet, genauso wie bei den übrigen Menschen. Den Prototypen gibt es glücklicherweise nicht - wir sind alle Einzelstücke.

In meiner detektivischen Suche nach den Wurzeln meiner Probleme mit Erschöpfung und psychischen Krisen stieß ich mit der Zeit auf Autismus und ADHS- dazu und auch zu Psychosen und Hochsensibilität, Hochbegabung und Weiterem werde ich euch einige Bücher/weitere Links als Empfehlungen vorschlagen, die es meiner Meinung nach wert sein könnten, gelesen zu werden.

 

Wie ihr seht, ist die Seite noch im Aufbau - um mich selbst zu motivieren, aber trotzdem mal online.